Naturschutz ist mir seit eh und je wichtig. Deshalb sind für mich Bienenhotels und Dutzende einheimischer Pflanzen auf meiner Terrasse eine Selbstverständlichkeit. Ebenso die jahrzehntelangen Mitgliedschaften bei Pro Natura und bei Greenpeace, beim WWF und der Vogelwarte Sempach.

Naturschutz ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. In Thun zum Beispiel leistet Stadtgrün viel für die Biodiversität. Gefordert sind aber nebst den Gemeinden auch die Kantone und der Bund, zum Beispiel mit Vorschriften zum Einsatz von Pestiziden. Denn unsere Flora und Fauna hat mehr verdient als nur ein Nischen-Dasein an geschützten Orten.

Zum Naturschutz gehört auch, invasive nicht einheimische Pflanzen und Tiere zu bekämpfen, die unsere heimische Fauna und Flora bedrohen. Doch was nützt es, beispielsweise kanadische Goldruten mit viel Aufwand gezielt zu entfernen, wenn sie gleichzeitig in Gärtnereien gekauft werden können? Da braucht es Verbote!

Naturschutz ist auch eine globale Aufgabe und steht zum Teil im Zusammenhang mit dem Klimaschutz. So empfinde ich das Abholzen von Regenwäldern als eine Katastrophe, getrieben von der Gier internationaler Konzerne, viele davon mit Sitz in der Schweiz. Auch deshalb unterstütze ich die Konzernverantwortungsinitiative.